Mittwoch, 25. September 2019

Gefahr gibt es nicht

Es ist unfassbar, was mir die letzten Tage im Nachgang noch aus dem System fliegt. Nach der wundersamen Begegnung mit meiner Mama ist nochmal extrem Reinigung angesagt. So viele alte Emotionen lösen sich, der Körper mistet aus, die Leber wird durchgefegt. Mir war nicht klar, dass da noch so viel "Rotz" war.

Das Wort Lösung hat für mich seit gestern eine noch tiefere Bedeutung bekommen. Es fühlt sich sogar absolut heilsam an. Lösung... Wenn sich etwas löst, einfach so, ohne Zutun. Salz in Wasser zum Beispiel. Es löst sich einfach auf. Wie wenn sich Materie im richtigen "Umfeld", im richtigen Medium einfach verflüchtigen kann, ganz leicht. Ist einfach nicht mehr da, zerfällt, wechselt die Form, ist nicht mehr wahr.

Eine Lösung ist so milde, so weich, so geschmeidig. So wunderbar warm irgendwie. Wenn man dann noch die Entscheidung trifft, dass nur gesunde (Ab-)Lösungen stattfinden, kommt nochmal eine ganz herrliche Qualität rein.

Da saß ich also gestern Abend und habe meditiert, habe fließen lassen, habe mich der "Lösung" hingegeben und mantraartig die Worte wiederholt "nur gesunde Lösungen". Christiane hatte mich mal darauf gebracht. Sie verwendet diese Worte in der Hypnose. Sie sollen wohl noch wirksamer sein, wenn man sie zehn Mal wiederholt. Auch das ist mir gestern Abend wieder eingefallen. Warum auch immer. Und so "betete" ich diese Worte innerlich und war überrascht, wie heilsam sie sind, wie so viel in Fluss kam, wie so viel herrlich leicht davonzog, sich in Wohlgefallen auflöste. Ich badete regelrecht in ihnen.

Solche Prozesse machen mich demütig. Mein Mut macht mich demütig. Der Mut, mich immer wieder den größten Ängsten zu stellen, den scheinbar größten Bedrohungen und dann die Erlösung zu spüren, wenn die Illusion kollabiert und die Freiheit darunter zum Vorschein kommt.

Es ist so ein unfassbares Geschenk, zu bemerken und immer tiefer auch zu erfahren, dass uns tatsächlich nichts, aber auch gar nichts wirklich bedrohen kann. Gefahr gibt es nicht. Sie ist einfach nicht wahr, sondern ein Konstrukt von uns kreiert. Aus dem Mangeldenken heraus, aus der Ohnmacht heraus. Sie ist nur reell, solange wir noch nicht erkannt haben, wer wir wirklich sind. So einfach.

Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen