Mittwoch, 23. Januar 2019

Fuck off, Erleuchtung!

Himmel nochmal! Gerade packt es mich wieder. Wie oft ich schon gelesen und gehört habe, dass Menschen anstreben, sich von der Wut lösen zu wollen, von irdischen Begehrlichkeiten, vom Ego, vom Geldsystem, von Abhängigkeit, von, von, von... Die Palette ist endlos weiterzuführen. Eben von allem "Schlechten", von allem "Unangenehmen", von allem Verurteilten. Erleuchtung ist angeblich das große Ziel. 24 Stunden Licht und Liebe und nur ja niemanden verletzen oder krumm anschauen.

 Ganz ehrlich? Das ist für mich der größte Humbug. Da soll einfach mal wieder was weggemacht werden, was sich nicht so geil anfühlt, was verurteilt wird, womit man nicht so recht umgehen kann. Und das Gegenteil davon ist dann das große Ziel.

Also ich persönlich hab mich ja wohl irgendwann für ein Leben auf dieser Erde entschieden. Fakt ist, ich bin Mensch, ich bin gerade hier auf dieser sich drehenden Kugel und die Kugel mit ihren Menschen drauf, ist gerade wie sie ist. Das wird wohl seinen Grund haben, dass ich mir dieses Setting ausgesucht habe.

Dann nehm ich doch gleich das pralle Leben, das volle Paket und nicht nur die Light-Version. Wieso manche Gefühle loshaben wollen? Wieso Geld abschaffen wollen? Wieso materielle Begehrlichkeiten verteufeln? Wieso das Ego vernichten? Lernen wir in diesem Spiel namens Leben doch erstmal mit all dem umzugehen! Lernen wir doch erstmal den gesunden Umgang mit unangenehmen Gefühlen, mit Geld, mit materieller Fülle, mit dem Ego. Also ich mag das alles und zwar so richtig.

Meistens soll doch alles nur "weg", weil wir eben noch nicht damit umgehen können oder im Fall vom Geld, weil wir es nicht haben oder angeblich nicht genug. Wut ist nicht schlecht. Wut lässt dich volles Rohr deine Kraft spüren. Es geht nicht darum, dieses Gefühl auszumerzen und es nie mehr spüren zu dürfen. Es geht nicht darum das böse Geld abzuschaffen, wegen dem es angeblich so viel Gier und Korruption gibt. Geld haben ist geil und Geld an sich ist nicht schlecht. Es geht nicht drum dieses hinterhältige Ego zu besiegen und zu vernichten. Der Verstand leistet uns immer wieder Mammutdienste.

Es geht darum, das alles anzunehmen und da sein zu lassen, damit umgehen zu lernen und zwar zum höchsten Wohl aller (da gehört übrigens mein eigenes höchstes Wohl dazu - wie egoistisch ;) ).

Diese fuck Erleuchtung kann uns ganz schön ins Bockshorn jagen. Vor lauter Licht und Liebe ziehen wir in den nächsten Krieg. Innerlich, gegen uns selbst. Der einzige, der verliert, wenn wir die ach so schlechten Gefühle und Begehrlichkeiten ablehnen, sind wir selbst. Wir lehnen damit einen Teil von uns ab. Verurteilen uns selbst. Machen uns damit krank. Rauben uns Kraft. Bekämpfen uns selbst.

Wenn für mich etwas erstrebenswert ist und den Namen Erleuchtung verdient hat, dann das Bewusstsein, dass ALLES richtig ist. Das ALLES sein darf. Dass nichts grundsätzlich gut und schlecht ist. Dass alles ganz einfach und schlicht IST.

Erleuchtung ist für mich, das Wunder Leben mit all seinen Facetten zu feiern und vor allem mich selbst mit allem, was mich ausmacht, anzunehmen und sein zu lassen, mich auch zu feiern, einfach alles zu feiern. Schatten und Licht. Nichts mehr weghaben wollen, sondern einfach annehmen. Das bunte Leben mit all seinen Möglichkeiten ausprobieren, spielen, toben, experimentieren und die Dinge erforschen, zutiefst durchdringen und sie als das zu erkennen, was sie sind: in ihrem Wert neutral.

So, das musste mal gesagt werden, verdammt nochmal! (Ach ja, fluchen ist ja auch so richtig unerleuchtet. ;))

Foto: Canva

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen