Dienstag, 30. April 2019

Unsere Wahrheit - die größte Heilkraft?

Wasser reagiert ja bekanntlich unheimlich auf Schwingung. Der Wasserforscher Masaru Emoto hat dazu unglaubliche und eindrückliche Videos gemacht. Frequenzen erzeugen im Wasser, sichtbar an der Oberfläche, ganz wunderbare Muster und Formen.

Unsere Stimme ist Schwingung. Sprechen, Singen, Summen versetzt also unseren Körper in Schwingung. Unser Körper ist größtenteils aus Wasser. Also müsste folglich unsere Stimme "Muster" in diesem Wasser erzeugen, richtig?

Nun gehen wir mal davon aus, dass wir ein Urmuster haben, einen Urzustand, eine Urform und unsere Stimme in ihrer ureigenen Frequenz erzeugt diese Urschwingung und erinnert unsere Zellen an ihren Urzustand. Wäre doch ziemlich cool, oder?

Es ist tatsächlich bewiesen, dass unsere Stimme - wohlgemerkt in unserem Grundton - das allerschnellste Heilmittel überhaupt ist. So wie Katzen schnurren und damit ihre Knochen zur Heilung anregen, so regen wir beim Sprechen, Singen, Summen in unserem Grundton ebenfalls unseren Körper zur Heilung an.

Jetzt ist die Frage, was ist denn unser Grundton? Wisst ihr, was ich glaube? Wir sprechen in unserem Grundton, wenn wir unsere Wahrheit sprechen, wenn wir über Dinge sprechen, die uns gut tun, wenn wir von unseren Visionen erzählen, wenn wir über Dinge sprechen, die unsere Augen zum leuchten bringen, wenn wir echt und ehrlich sind. Es ist der Ton beim Singen und Summen, der uns am einfachsten fällt, der uns keine Mühe kostet, der irgendwie einfach passiert ohne Anstrengung.

Was wäre also, wenn es uns heilen würde, dass wir unsere Wahrheit sprechen? Was wäre, wenn es die beste Medizin ever wäre, wenn wir echt sind, wenn wir uns durch echt sein, mit unserer eigenen Schwingung versorgen, uns selbst in Schwingung versetzen und unserem Körper so ermöglichen, in sein Grundmuster zu fallen? Was wäre, wenn das sprechen unserer Wahrheit, uns in unseren Urzustand führt, in die totale Heilung? Würdest du deine Stimme für dich erheben?

Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen