Donnerstag, 4. April 2019

Was, wenn erstmal du dran bist?

So viele scheinen gerade in den Startlöchern zu stehen. So viele wollen sich und ihre Gabe in die Welt bringen und gleichzeitig will es manchmal nicht so richtig laufen. Alles, was man anfasst, wird erstmal nichts, verläuft sich im Sande, es kommt nicht zustande.

Da fragt man sich manchmal schon, ob man sich vielleicht in seiner Vision und dem, was man tun will, seiner Herzensangelegenheit getäuscht hat. Gerade wenn man dafür vielleicht eine Festanstellung gekündigt hat, kommt man schnell in die Versuchung, das Ganze als Himmelfahrtskommando abzutun und sich wieder einen Job suchen zu wollen. Läuft ja doch nicht.

Doch auch eine neue Stelle fühlt sich eventuell voll schräg an. Also zurück ins alte Leben geht es nicht mehr. Das neue Leben mag sich aber noch nicht so richtig entfalten. Die neue Tätigkeit nicht auftun, nicht anlaufen. Vertrackte Situation!

Was, wenn du aber einfach an dem Punkt bist, dass vielleicht erstmal du dran bist? Nicht du mit deinem Herzensprojekt, sondern du als Wesen. Vielleicht darfst du dich erstmal ordentlich um dich kümmern? Heilen? Erstmal verschnaufen? Dich zurückziehen? Gut für dich sorgen? Wieder zu atem kommen nach all den Jahren des Funktionierens? Vielleicht läuft dein Herzensbusiness deswegen nicht, weil es noch gar nicht wieder dran ist, wieder ins Tun zu kommen? Vielleicht ist erstmal SEIN dran?

Aus meiner eigenen Geschichte kann ich sagen, bei mir war es genau so. 2009 hab ich gekündigt und wollte selbstverständlich nahtlos, direkt durchstarten. Sofort den großen Erfolg auf MEINE Weise. Ich wollte sofort den ganz großen Wurf. Ich wollte direkt abheben, weitermachen. Von wegen besinnen und Luft holen. Pf... Ich doch nicht.

Das Leben wollte es anders. Das Leben hat mir mal so eine richtig fette, grooooße, ganz laaaange Pause verschrieben. Jahre!!! Und wie oft hab ich versucht diese Pause abzukürzen, weil das geht ja wohl gar nicht, dass ich so lange "nichts" mache. Wobei das natürlich nicht stimmte, mit dem nichts machen. Ich hab halt Innenschau betrieben, mich erforscht, 24/7.

Alles, was ich anfangen wollte, hat einfach nicht funktioniert. Ich konnte es drehen und wenden wie ich wollte, es wurde nichts. Noch nicht mal als die Vernunft kam und mir sagte, dass ich mir jetzt doch wieder einen Job suchen sollte, hab ich einen bekommen.

Warum kann ich heute ganz genau sagen. Ich brauchte Zeit für meine Heilung. Ich brauchte Zeit, überhaupt erstmal zu begreifen und zu erfassen, wer ich denn eigentlich wirklich bin. Ich brauchte Zeit für Häutung, fürs Herausschälen. Ich brauchte Zeit, um all das abzulegen, was ich nicht bin. Wenn nur ein Projekt geklappt hätte, wenn ich nur einen Job bekommen hätte, wäre ich in den alten Mustern weitergelaufen, ich hätte NICHTS verstanden, weiterfunktioniert und wäre dann später vielleicht noch härter aufgeschlagen. Es war genau richtig, dass das alles nichts wurde.

Diese Zeit, die ich hatte - und ich hab diese Zeit so oft verflucht, weil ich ja "nichts" getan habe - die war so extrem nötig und richtig. Ich hab erstmal richtig begriffen, wer ich eigentlich bin und was ich wirklich wirklich brauche. Ich habe meinen Rhythmus gefunden in jeglicher Hinsicht. Ich habe herausgefunden, wie mein Tag sein muss, damit es mir gut geht. Wie mein Business sein muss, damit es mir gut geht. Ich hab ein Puzzleteil, ein Steinchen nach dem anderen gefunden und zusammengesetzt. Nach und nach und ganz in Ruhe.

Manchmal braucht es ein Vakuum, eine Stille, ein Nichtstun, einfach SEIN, um Platz zu machen für das, was da kommen will. Nur in den seltensten Fällen klappt das nahtlos vom herkömmlichen Leben auszusteigen und direkt in die Selbstverwirklichung überzugehen und sofort auch davon leben zu können.

In der Zeit, in der ich eben nicht "davon" leben konnte und dennoch daran festgehalten habe, ist mir noch etwas Entscheidendes klar geworden. Ich will nicht einfach "davon" leben können. Ich will vor allem "dafür" leben und das Geld wurde erstmal zweitrangig. Als mir das Geld auch noch egal war und ich mir trotzdem treu geblieben bin, hat auch das funktioniert. Welch Überraschung.
Also, was ist, wenn jetzt einfach du dran bist? Wenn du dich erholen darfst? Heilen? Dich um dich selbst kümmern darfst und auch das Geld dich daran nicht hindern kann? Was wäre, wenn?

1 Kommentar:

  1. Liebe Anja,

    genau an diesem Punkt bin ich gerade angekommen. Bei Deinen Worten rollten mir die Tränen nur so runter. Du hast so Recht. Auch ich habe meinen alten Job nach 18 Jahren aufgegeben, es ging nicht mehr. Ich war innerlich tot. Doch anstatt auf die Suche nach mir selbst zu gehen, habe ich mich wieder angetrieben und mir eingeredet, dass ich nutzlos und wertlos bin, wenn ich nichts "tue". Ich habe mich so schlecht gefühlt und schuldig. Ich habe mir mit aller Kraft einen neuen Job gesucht. Da ging von Anfang an alles schief... ich wollte so sehr.. aber es ging nicht... ich wollte nicht hören... bis mein Körper den Nothalt gezogen hat.. totaler Kollaps.. burn out.. innerlich tot... deine Worte holen mich ein Stück aus meiner Leere und machen mir Mut... danke... die Reise beginnt... Liebe Grüsse BB

    AntwortenLöschen