Donnerstag, 2. Mai 2019

Hör auf, Geld zum Sündenbock zu machen!

Dir steht alles Geld der Welt zur Verfügung.

Der erste Gedanke, der dir da vielleicht kommt, ist: "Na, schön wär's!"

Halt mal inne. Wirklich? Wäre das schön, wenn dir Millionen zur Verfügung stünden? Jetzt sofort?

So viele glauben, dass mit mehr Geld, das Leben einfacher wäre. Geld will jeder. Geld ist DIE Lösung für alles. So viel würden sie machen, wenn denn das Geld endlich da wäre. Stimmt das tatsächlich?

Würdest du deinen Mann, deine Frau wirklich verlassen, wenn das Geld für ein eigenständiges Leben da wäre, wenn das Geld da wäre, sie oder ihn für das Haus auszubezahlen? So eine Trennung betrifft weit mehr als das Finanzielle. Da geht es aber in vielen Schichten raus aus der Komfortzone. Da geht es ums Alleinesein, ums Scheitern, um Anerkennung, um Verurteilung von anderen. Würdest du dich all dem wirklich stellen und endlich Farbe bekennen?

Würdest du wirklich eine Weltreise machen, wenn du endlich Geld hättest? Würdest du dich in fremde Länder wagen, auch hier die Komfortzone verlassen, für lange Zeit nicht mehr im gewohnten Umfeld sein wollen? Würdest du es wirklich riskieren, dich auf andere Sitten, Fremdsprachen, unbekannte Orte einzulassen? Anderes Essen, andere Kulturen, komplettes Neuland? Da gäbe es plötzlich so viele Dinge, die man zum ersten Mal tun muss. Da muss man vielleicht mal um Hilfe bitten, alleine sein mit sich, mit Händen und Füßen reden. Würdest du?

Würdest du wirklich kündigen, wenn Geld nicht das Thema wäre und endlich das machen, was du eigentlich willst? Wer bist du denn wirklich ohne deine Arbeit? Wie würdest du denn stattdessen deine Zeit verbringen wollen? Wo kommt dann die Anerkennung her? Deine Daseinsberechtigung? Zugehörigkeit? Nur noch das zu machen, was man wirklich aus tiefstem Herzen will, beinhaltet, dass man weiß, was man will, wer man ist, was einen erfüllt. Und das steht meistens nicht in großen Lettern auf unserer Stirn. Bist du wirklich bereit, dir selbst zu begegnen? 24 Stunden, 7 Tage die Woche sagt dir niemand mehr, was du tun sollst, darfst, musst. Du bestimmst. Bist du bereit, mit dieser Freiheit umzugehen?

Wer bin ich denn überhaupt mit viel Geld? Gibt es da noch Überzeugungen, dass die, die viel Geld haben, dafür andere betrogen haben müssen, dass nur die Korrupten, Skrupellosen Geld haben? Wäre ich dann nicht auch so einer? Verbindest du Geld vielleicht mit viel Veranwortung, mit Snobismus und Machtgehabe? Darfst du gierig sein? Darfst du überhaupt Geld haben wollen? Was würden denn die anderen denken, wenn du plötzlich so ein reicher Heini wärst?

So oft sagen wir, dass Geld das einzige Problem ist. Ich sage dir, dass das nicht wahr ist. Dass wir für manche Dinge schlicht und ergreifend kein Geld haben, ist eine feine Ausrede, uns nicht mit uns selbst zu konfrontieren. Wir weichen uns aus und da ist es ein leichtes zu sagen: "Ich würde ja gerne, aber ich hab kein Geld dafür.".

Vielleicht ist das Geld einfach nur nett und bleibt weg, damit du dich nicht in deine Krise stürzen musst, die unausweichlich damit einhergehen würde. Wenn du ehrlich bist, ist Geld niemals der Grund für dein Nichthandeln. Wenn du wirklich handeln wollen würdest, würdest du es tun. Du würdest Wege finden und auch das Finanzielle würde sich regeln. Irgendwie. Vielleicht anders als du denkst, aber es würde gehen. Dir steht tatsächlich alles Geld der Welt zur Verfügung. Wenn du wirklich etwas willst, wird dich das Universum unterstützen. Aber willst du wirklich???

Hör vielleicht einfach mal auf, Geld zum Sündenbock zu machen und übernimm selbst die Verantwortung für das, was du tust oder eben nicht tust.

Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

1 Kommentar:

  1. "Geld ist die einzige Fessel die man sich anlegen muss,
    damit man frei ist!"
    ["Leon Nelson"]

    https://derreiche.blogspot.com/2019/04/geld-meine-schlussfolgerungen.html

    AntwortenLöschen