Dienstag, 11. Juni 2019

Triff aus der Gleich-Gültigkeit heraus eine neue Wahl

Es muss dir gleichgültig sein, was passiert. Es muss gleich gültig sein. Es muss die gleiche Gültigkeit haben, den gleichen Wert. Nur dann kann wirklich eine freie Wahl getroffen werden.

Erst wenn ich bereit bin tatsächlich zu sterben, im übertragenen wie im tatsächlichen Sinne, dann kann ich mich wertneutral FÜR das Leben entscheiden. Erst wenn es auch ok wäre, arm zu sein, kann ich mich frei und neutral und ohne Widerstand für Reichtum entscheiden.

Erst wenn wirklich das passieren darf, was ich so unbedingt vermeiden will, erst wenn ich bereit bin, auch das zu erleben, kann ich wählen und mich FÜR das entscheiden, was ich stattdessen erleben will.

Erst wenn es ok ist, krank zu sein, weil es den gleichen Wert hat wie Gesundheit, kann ich wirklich aus tiefstem Herzen Gesundheit wählen. Erst wenn ich mich nicht mehr GEGEN etwas entscheide, gegen etwas, gegen das ich innerlich noch kämpfe, kann ich mich wahrlich FÜR eine neue Erfahrung entscheiden.

Ich bin sie gestorben diese tausend Tode. Immer und immer wieder hat mich das Leben aufgeknackt, mich weich und bereit gemacht für all das, was ich auf keinen Fall wollte. Erst als ich bereitwillig auch das angenommen habe, wirklich bejahend, konnte es eine Wende geben.

Erst als ich mir erlaubt habe, krank zu sein, konnte ich gesund werden. Erst als ich mir erlaubt habe, kein Geld zu haben, konnte Geld in mein Leben kommen. Erst als ich wirklich bereit war, den Tod zu wählen, auch sterben zu dürfen, als die Panikattacken über mich hinwegrollten, erst dann konnte ich mich wirklich FÜR das Leben entscheiden. Erst als ich bereit war, Ohnmacht anzunehmen, zu fühlen, da sein zu lassen, anzuerkennen, konnte ich in meine Macht finden.

Diese Bereitschaft wirklich alles erleben zu dürfen - sei es eine Trennung, der Verlust eines liebgewonnenen Menschen, der Verlust der äußeren Sicherheit, Krankheit, Armut, Schwäche, Ohnmacht, Angst - macht erst wirklich frei. Dann ist nämlich auf einmal nichts mehr falsch und ich kann aus meinem tiefsten inneren eine Wahl treffen. Frei, offen, ohne das zu verurteilen, was ich nicht wähle.

Diese Freiheit schafft letztlich den Boden für Urvertrauen. Dann kann ich mich meiner Seele übergeben, ihrer Führung. Ich muss nichts mehr kontrollieren, weil alles passieren darf. Alles, was sie erleben will, bin ich bereit auch zu erleben. Es ist ein Trugschluss, dass uns unsere Seele in Schwierigkeiten bringt. Sie schüttelt uns nur so lange, bis wir loslassen, bis wir zulassen, bis wir davon ablassen, kontrollieren zu wollen.

Hören wir auf zu kontrollieren, hört sie auf zu schütteln. Dann sind wir unerschütterlich. Dann ruhen wir in uns. Dann ist alles gleich gültig. Dann haben wir aufgehört, zu urteilen. Dann haben wir angefangen, wirklich frei zu wählen und zwar das, was unsere Seele für uns will.

Ich bin bereit, schon lange. Meine Seele führt, schon lange. Ich bin meine Tode gestorben und lebe umso mehr. Die Bereitschaft zu sterben, innerlich, immer wieder, wie auch äußerlich, macht letztlich frei fürs Leben. DAS ist Freiheit für mich. Nur aus der Gleich-Gültigkeit heraus können wir wirklich eine Wahl treffen.

Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen