Montag, 24. Juni 2019

"Entweder oder" ist out

Aus meiner Sicht muss und darf alles und jeder nebeneinander existieren. Meine Wahrheit ist, dass wir dann die neue Welt in Liebe leben, wenn jeder den anderen einfach sein lassen kann, wenn es kein "entweder oder" mehr gibt, sondern ein "sowohl als auch".

Gerade was Angebote für spirituelle Entwicklung, Persönlichkeitsentwicklung, Wachstum, Erleuchtung (was immer man darunter verstehen mag), Befreiung von alten Mustern und all das angeht, muss aus meiner Sicht die bunte Vielfalt möglich sein. Ja sogar einzig richtig. Für mich gibt es hier keine Konkurrenz und auch kein Allheilmittel, das für jeden stimmt. Kann es gar nicht geben. Konkurrenz halte ich überhaupt für eine Illusion. Wenn jeder er selbst ist und seine Individualität lebt, kann es keine Konkurrenz geben. Niemals. Und wenn jeder individuell ist, kann nicht für jeden das gleiche "Rezept" passen.

Jeder kann zu jeder Zeit neben dem anderen existieren. Wir können uns an unseren vielen bunten Farben freuen, uns gegenseitig inspirieren, schauen, was der jeweils andere hat und vielleicht sogar zusammen daraus wieder etwas Neues schöpfen. Letztlich wollen wir doch alle das Gleiche - ein freies, erfülltes, selbstbestimmtes Leben. Wege dahin gibt es viele und jeder wählt einen anderen. Für jeden passt etwas anderes. Jeder wählt für sich in jedem Moment den einen richtigen nächsten Schritt. Morgen kann schon wieder etwas ganz anderes passend sein.

Wir alle sind auf dem Weg, als Suchender, Findender, oder als Wegweiser, Richtunggeber, Leuchtturm und irgendwie immer alles zugleich. Wir sind Coach und Coachee gleichzeitig. Die Möglichkeiten an Hilfsangeboten sind so reichhaltig und vielfältig wie die Menschen. Gott sei Dank. Wir schöpfen aus den Vollen. Für einen jeden ist etwas dabei.

Wie könnte man hier von Konkurrenz sprechen? Wie könnte es sein, dass jemand DAS Allheilmittel entdeckt hat? DEN Weg, DAS Tool schlechthin. Er hat für SICH das Richtige gefunden in der Fülle der Möglichkeiten.

JEDER Wegbegleiter gibt in jedem Moment SEIN Bestes, nicht DAS Beste. Und das reicht. Da gibt es nichts zu bewerten, zu verurteilen, zu belächeln, zu verdammen oder gar zu verbieten. Für mich sind diejenigen "Coaches", Lehrer, etc., die authentischsten und vertrauenswürdigsten, die einem jeden frei die Wahl überlassen und einem jeden auch zutrauen, dass er für sich richtig wählen wird, die sogar in Erwägung ziehen, dass sie selbst vielleicht nicht der Richtige für den Kunden sind und das auch sagen.

Wenn jeder in jedem Moment sein Bestes gibt und der Welt zur Verfügung stellt, dann haben wir ein reich gedecktes Buffet mit besten Sachen.

Und nur weil ich vielleicht von Knoblauch Sodbrennen bekomme, kann ich nicht sagen, dass das Teufelszeug ist und gefährlich und der Knoblauchhändler ein Scharlatan. Für mich ist es halt nicht das Passende, dann wähle ich eben etwas anderes und lass den Knoblauch für die, bei denen er Wunder wirkt. Für die ist der Knoblauchhändler dann sogar ein "Gott". ;) Und ich bin kein Trottel, nur weil Knoblauch bei mir nicht wirkt.

Lassen wir doch einfach einen jeden mit seinem Angebot, mit seinem Sein und Wirken da stehen. Hören wir auf mit diesem totalitären "entweder oder" und "nur noch das ist richtig". Kommen wir hin zum nebeneinander existieren können, uns sein lassen können, zum neugierig über den Tellerrand schauen und vielleicht sogar zum gemeinsam Kreieren. Feiern wir unsere Individualität, anstatt uns deswegen zu bekriegen. Wir ziehen ja doch eigentlich alle am gleichen Strang. Wir wollen einfach alle in unserer vollen Größe nebeneinander stehen können.


Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen