Sonntag, 2. Juni 2019

Die Last der Verantwortung ist eine Illusion

Gerade was die finanzielle Situation betrifft, haben wir ganz schnell Schnappatmung, wenn es darum geht, die Verantwortung für uns zu übernehmen. Wir überlegen vielleicht den Job zu kündigen, ob wir uns wirklich "Fixkosten" ans Bein binden, weil es ein Auto bräuchte, Reparaturen könnten fällig werden, die Wohnungsmiete ist jeden Monat fällig.

Unser gesamter Kosmos schrumpft auf uns zusammen. ICH muss jetzt wissen wie es weitergeht. ICH trage die ganze Last. Nur ICH kann das jetzt lösen, muss es wissen, regeln, richten, muss vernünftig sein und die Arschbacken zusammenkneifen. Alle Last auf meinen Schultern.

So kannte ich das auch von mir. Bis ich den Fehler im System gefunden habe. Das alles ist schlicht und ergreifend eine Lüge. Verantwortung ist keine Last, an der ich schwer trage, unter der ich zusammenbreche.

Verantwortung heißt für mich zu erkennen, dass ich für alles, was in meinem Leben ist, verantwortlich bin in dem Sinne, dass ich es irgendwie kreiert habe. Irgendwas hab ich mit all den Umständen zu tun. Irgendwie habe ich es hinbekommen, dass das jetzt alles so ist wie es ist und damit kann ich es auch ändern.

Verantwortung übernehmen heißt für mich, für mich zu stehen, mein Wesen als Schöpfer anzuerkennen und zu bemerken wie kraftvoll ich bin. Da gibt es keine Macht über mir, die mich in die Knie zwingt. Auch das Geld nicht. Wenn ich das erlebe und solche Erfahrungen mache, dann darf ich mal ganz genau hinschauen, wo noch das Opferbewusstsein in mir schlummert, wo ich die Ohnmacht noch nicht fühlen will, wo ich uuuunbedingt unabhängig sein will.

Unabhängigkeit ist für viele gleichbedeutend mit "Ich muss es alleine schaffen." Mit Unabhängigkeit verknüpfen viele, nichts von anderen anzunehmen, weil das sofort mit Schuld und Bedingungen verbunden ist. Diese Form der Unabhängigkeit schneidet dich vom Leben ab. Du wehrst dich mit Händen und Füßen gegen das Empfangen, weil du es satt hast, diese Bedingungen zu erfüllen.

Also bleibst du alleine zurück und musst dann zusehen wie du zurecht kommst. Du bist komplett ALLEINE für dich verantwortlich. Und dann macht diese Verantwortung total Druck.

Ich verrate euch was. Wir sind nicht hier, um es alleine zu schaffen. Wir sind soziale Wesen. Wir sind Netzwerker. Wir sind für Gemeinschaft gemacht und vor allem sind wir Teil der Natur und werden schon alleine deswegen versorgt.

Es geht meistens gar nicht um die Verantwortung an sich, die so schwer ist. Wir wollen nur nichts von anderen annehmen, weil wir uns nicht schuldig machen wollen. Und deswegen wollen wir auch vom Leben nichts annehmen.

Das Leben aber stellt keine Bedingungen. Das Leben schreibt keine Schuldscheine. Das Leben trägt uns, wenn wir es zulassen, endlich zulassen. Wenn wir verstehen, wer wir wirklich sind, wenn wir in unsere Größe kommen, unser wahres Wesen wieder anerkennen, erkennen, dass wir eine Wahl haben. Wenn wir uns fallen lassen, weil wir wissen, dass wir gefangen werden, wenn wir dahingehend in unsere Verantwortung kommen und uns nicht mehr abschneiden, wenn wir weit aufmachen, uns tragen lassen und uns als Teil der Natur wiedererkennen. DAS ist unsere Verantwortung. Zu erkennen, wer wir wirklich sind.


Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen