Freitag, 23. August 2019

Über die Illusion der heilen Familie

Wieso glauben wir eigentlich, dass wir uns unbedingt gut mit unseren Eltern verstehen müssen? Wieso glauben wir, dass ein geheiltes, friedvolles, erlöstes Verhältnis zu unseren Eltern ausschließlich so aussieht, dass wir sie um uns haben können, wie ein Buddha lächelnd, voller Wohlwollen und dass sie mit uns machen können, was sie wollen, es uns aber keinen Schmerz mehr bereitet, dass da keine Wut mehr hochkommen darf, dass uns nichts mehr nerven darf?

Ausgemachtes Ziel ist es, mit unseren Eltern sein zu können und wir müssen im tiefsten Frieden bleiben, egal, was sie treiben und sagen. Für mich ist das kein ausgemachtes Ziel, sondern ausgemachter Schwachsinn.

Ich stell mich doch auch nicht hin, halte meine Hand ins Feuer unter Schmerzen und sage mir: "Ich muss es schaffen, dass mir das nicht mehr weh tut, dass keine Brandblasen mehr entstehen."

Ich bin für mich zu folgender Wahrheit gekommen: Unsere Eltern haben vor allem den Auftrag, uns auf unsere Aufgabe vorzubereiten. Auf Seelenebene ist da ein Deal, dass sie uns bestmöglich auf das vorbereiten, was wir in die Welt bringen wollen. Für mich gehörte da dazu, Ohnmacht, Kleinheit, Begrenzung, emotionalen Missbrauch, Mangel und Misstrauen, Verdrängung sämtlicher Gefühle, Verbot von Wut, Abspruch der eigenen Wahrheit und Wahrnehmung uvm zu erleben. Mein Plan war es, mich daraus zu befreien, zu erleben, dass es geht und darüber zu berichten, anderen damit Mut zu machen.

Unsere Eltern sind nicht dafür da best friend zu sein. Nur weil man blutsverwandt ist, muss man sich noch lange nicht mögen. Und man muss auch nicht so lange meditieren, sich optimieren und zu Tode transformieren bis man es augenscheinlich mit den Eltern in einem Raum aushält.

Es ist ok, wenn wir keinen Kontakt ertragen können. Es ist ok, wenn sie nicht unsere besten Freunde sind, wenn wir nichts mit ihnen und ihrer Lebenseinstellung anfangen können. Es ist ok, wenn wir keine Lust haben hinzugehen, weil es uns hinterher schlechter geht als vorher. Es ist ok, dass uns ihre Besserwisserei, ihre Übergriffigkeit, ihre Opferhaltung auf den Nerv gehen, dass wir nach geraumer Zeit in ihrem Dunstkreis nicht mehr wir selbst sind, wütend werden, aus unserer Mitte fallen.

Das heißt nicht, dass wir noch was zu bearbeiten hätten. Das heißt vor allem, dass unser Körper uns ganz klar sagt, was uns gut tut und was nicht. Wir dürfen für uns sorgen. Wir dürfen ein Umfeld verlassen, das uns nicht mehr zum Wachstum dient, das nicht förderlich ist, nicht zuträglich.

Wenn du das Gefühl hast, dass in der Begegnung noch Wachstum steckt, dass eure Beziehung noch nicht erfüllt ist, dass ihr noch nicht alles erledigt habt, für das ihr euch verabredet habt, dann geh hin und wachse.

Wenn du allerdings das Gefühl hast, dass das absolut vertane Lebenszeit ist und das überhaupt nichts mehr Konstruktives und Nährendes für dich hat, dann bleib weg und löse dich von dem Gedanken, das du da hin müsstest, weil es ja die Eltern sind und sich das so gehört. Das ist Bullshit. Sie haben dir das Leben geschenkt, sie haben dir deine Aufgaben gezeigt und damit entsteht keine Verpflichtung zu lebenslanger Loyalität und sich mögen müssen.

Wir können auch unsere Themen nicht verpassen und es ist auch keine Flucht. Wenn da noch ein Thema war, dem ich somit "ausgewichen" bin, dann fällt es mir doch sowieso wieder auf die Füße. Dann halt mit dem Nachbarn, dem Chef oder dem Partner. Wir können uns nicht ausweichen oder verfehlen. Wir verpassen schon nichts.

Wir haben nichts davon, uns zu geißeln aus einer falschen Vorstellung von Frieden heraus, aus einer falschen Vorstellung von Liebe.

Liebe ist, sein lassen können. Andere, aber vor allem mich selbst. Liebe ist, gut für mich zu sorgen. Liebe ist, Situationen, Orte und Menschen zu verlassen, die mir nicht gut tun. Zu diesen Menschen, die wir verlassen, dürfen auch die Eltern zählen.

Unsere Eltern dürfen sein und bleiben wie sie sind und ich darf meine Konsequenzen daraus ziehen und mir selbst zeigen, wie sehr ich mich achte und liebe.

Foto: Canva
Text und Gestaltung: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen