Donnerstag, 12. Juli 2018

Es ist vorbei!

Mir ist, als ob eine zentnerschwere Last von mir fällt. Mich überwältigt diese Erleichterung geradezu. Es ist ein inneres Bild, wie wenn ich die letzten Jahrhunderte nur geschuftet hätte, gemacht, getan, geleistet, Verantwortung getragen, mich angestrengt, mich abgerackert. Und jetzt ist es vorbei. Einfach vorbei.

Die letzten Tage bin ich total erschöpft. Mein Körper ist zu nichts so richtig in der Lage. Ich schlafe unglaublich viel, die Beine sind schwer, jegliche Anstrengung ist zuviel. Dass ich mir eine Ferienwohnung für diese Woche gegönnt habe, war das Beste, was ich tun konnte. Ich BIN einfach. Sitze und existiere, atme und BIN.

Heute habe ich dann gemerkt, dass da was hochkommt, dass ich gleich weinen muss, etwas Altes, Überholtes. Und vorhin als ich beim Abendessen saß, kamen dann wirklich die Tränen und damit setzte auch das Gähnen ein, das ich immer habe, wenn ich weine, weil was transformiert. Erkenntnisse fluteten mich. Und da war dieser Satz, dieses Wissen: Es ist vorbei!

In diesen Tagen habe ich auch immer wieder meine Zähne gemerkt. Mal ziepte es hier, mal da. Mit jedem Zahn ist irgendwie ein anderes Thema verbunden, jeder Zahn will auch immer ein extra Mittel (homöopathisch). Vorhin hat der Zahn geziept, in dem ich immer ganz viel Wut spüre, in dem all das blinde tun müssen, machen müssen, leisten müssen gespeichert ist und das von Generationen. In dem Zahn hatte sich alles angesammelt, was den Stress eines ordentlichen Workoholic ausmacht, all die Anspannung, all der Druck und all die Unzufriedenheit, weil im tiefsten Inneren natürlich klar ist, dass das alles nichts bringt, dass man sich für nichts und wieder nichts den Arsch aufreißt. Ein Familienthema seit Generationen, sichtbar gemacht durch meinen Zahn.

Die Transformation von diesem Thema in diesem Zahn dauert nun schon Monate. Immer wieder geht eine Schicht mehr, immer wieder lasse ich mehr los und erleichtere mich und mein System, den Zahn.

Als ich vorhin da saß und weinte und gähnte - es war nur ganz kurz - kam diese unfassbare Erleichterung und alles in mir wurde weich und entspannt wie schon lange nicht mehr. Durch diese Tour ist etwas Entscheidendes passiert. Ich hab mich noch mehr dem Leben hingegeben, habe noch mehr die Kontrolle abgegeben, lasse noch mehr einfach geschehen, plane noch weniger, bin noch mehr im Moment, lebe nur noch im Augenblick, ich lasse sich die Dinge entfalten, handle absolut intuitiv. Da ist nichts mehr mit leisten müssen, da ist nichts mehr mit anstrengen müssen. Da ist nur noch Leichtigkeit, nur noch das machen, was wirklich gerade dran ist, ohne etwas zu müssen, ja sogar ohne zu glauben, etwas zu müssen.

Seit Wochen werde ich getragen. Seit Wochen erlebe ich ein Wunder nach dem anderen. Seit Wochen ist da diese unfassbare Fülle, diese Leichtigkeit, dieses Getragenwerden. Ich kann es endlich komplett zulassen. Und siehe da, die Dinge fügen sich auf wundersame Weise ganz leicht und einfach. Alles ist im Fluss.

Meine Zähne heilen mehr und mehr. Das wurde mir vorhin bewusst. Manchmal habe ich ja doch noch gezweifelt. Ich werde so lange hinspüren und Gefühle fühlen wie es eben nötig ist, werde so lange immer wieder ganz unterschiedliche Mittel intuitiv nehmen, wie es eben dran ist. In mein Gebiss, in meine Zähne, in meinen Kiefer kommt immer mehr Entspannung, immer mehr Ruhe, immer mehr Raum, immer mehr Kraft und Vitalität. Es wird Platz für Heilung. Die Anspannung und Verkrampfung fällt weg. Sie ist nicht mehr nötig. Alles in mir ist still. Es gibt nichts zu tun, nichts zu müssen. Die jahrhundertealte Anstrengung ist weg. Das Familienthema erledigt. Es ist vorbei! Die Zeit der Anstrengung ist vorbei! Das Abrackern - vorbei! Das sich beweisen müssen - vorbei! Das Bedingungen erfüllen - vorbei! Das Erwartungen erfüllen müssen - vorbei! Das Genügenmüssen - vorbei!

Ich BIN und das reicht! Mehr will das Leben nicht von uns. Alles andere ist eine Illusion, eine Lüge.

Ich BIN genug!

Foto: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen