Donnerstag, 16. Februar 2017

Ich erfülle mich selbst

In mir hat sich die letzten wilden Tage wieder so einiges getan und das will sortiert werden. Schreiben hilft ja bekanntlich... ;)

Gerade eben hab ich all die Briefe und Karten samt Fotos, die mir meine Mutter je geschickt hat und in denen es meist darum ging, dass sie mich ja so liebt und dass ich ihr doch die Freude machen und mich melden soll, genommen und habe sie verbrannt. Es ist irgendwie Zeit für einen Schlussstrich, ein noch weiteres Loslösen, eine Befreiung aus ihren Energien, aus allen Verstrickungen mit ihr. Und tatsächlich fühlt es sich heute genau so an. Wie eine Befreiung. Da passiert gerade was in mir, was ich noch nicht greifen kann und deswegen schreibe ich auch, damit ich mich sortieren kann und Klarheit bekomme. Ihr kennt mich ja.

Ich kann ihre Energien kaum noch wahrnehmen. Sie sind ganz weit weggerückt. Sie entfernen sich aus meiner Welt, driften davon in ein anderes Universum. Ihre Umrisse sind nur noch schemenhaft. Sie verlässt mein Energiesystem.

Ich bin gewachsen, noch mehr und nehme meinen Raum noch mehr ein. Ich weiß nicht, ob ich ihn jetzt vollständig einnehme, aber auf jeden Fall wieder noch mehr als vorher. Da ist ganz viel passiert in den letzten Tagen. Da ist noch mehr Kraft, noch mehr Vehemenz, noch mehr Größe, noch mehr ich! Ich erfülle mich so sehr, dass wirklich nichts mehr anderes in meinem Raum Platz hat. Ich nehme mich selbst wieder ein und mein Energiefeld reicht weit über meinen menschlichen Körper hinaus, eine leuchtende, pulsierende Kugel, golden, kraftvoll, mächtig, meine Seele. Gefühlt nehme ich meinen Raum selbst wieder so ausgedehnt ein, dass irgendwelche Fremdenergien keine Chance mehr haben. Mir kann gar keiner mehr zu nahe treten. Ich selbst bilde meinen "Schutzwall" aus goldenem Licht. Ich bin wieder rund. Eine geschlossene Kugel bietet keine Angriffsfläche.

Bin ich nun ganz zurück zu mir gekommen? Ich weiß es nicht und eigentlich ist es auch unwichtig. Denn die Entwicklung geht immer weiter. In dem Moment, in dem ich wieder ganz bei mir angekommen bin, kommt auch schon der nächste Schritt zur nächsthöheren Version meiner Selbst. Das Wachstum wird nie enden. Das ist die schönste und genialste Tatsache, die dieses Leben zu bieten hat und so wie es jetzt gerade ist, ist es gut, wieder ein Stück besser, freier, leichter, runder!


Foto: Anja Reiche


Kommentare:

  1. Mensch, interessant, wie viele Parallelen da sind - also, was bei dir geschieht und bei mir (und bei vielen Anderen bestimmt auch).
    Genau mit dem Mutterthema habe ich mich auch vor einer noch nicht allzu langen Zeit begonnen zu beschäftigen. Ich habe allerdings nichts verbrannt - bei uns gab es einen reinigenden Streit. Seitdem merke ich, hat sie nicht mehr diesen "Zugriff" auf mich, denn ich möchte das auch nicht mehr in der intensiven Art. Sie selbst hatte während der Diskussion schon bemerkt, dass genau das passieren würde, denn sie sagte traurig, dass es hiernach nicht mehr so sein würde zwischen uns wie vorher. Es ist auch ein bißchen traurig, da wir ein sehr vertrautes Verhältnis hatten - aber das war trotzdem dringend nötig, damit ich aus meiner Tochterrolle heraus kommen kann und einige der typischen Eigenschaften, die ich in der Rolle an den Tag gelegt habe (Frieden wahren und dafür zurück stecken, das brave Mädchen sein, gefallen und so weiter). Ich bin einen Schritt zurück getreten, habe mich von ihr etwas entfernt - aber dafür einen Schritt weiter auf mich zu. Mit knapp 40 kann man das auch ruhig mal angehen, denke ich ;-).
    Für sie ist es bestimmt auch heilsam, wenn sie ihre Tochter auch emotional erwachsen sein lassen kann.
    Bei mir ist der Prozess noch in vollem Gange und ich bin noch dabei, mich in meiner neuen "Position" zu finden. Was ich bisher sagen kann: der Streit war zwar nicht schön, aber sehr wichtig, um ihr und vor allem auch mir klar zu machen, wer ich bin und was ich möchte. Um nicht dort zu verharren, was ich in den letzten Jahren war.
    Inzwischen haben wir uns natürlich auch wieder lieb :-).
    Lieben Gruß
    A.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe A., ich kann ich so gut verstehen. Diese Muster, die man sich so angeeignet hat, erstmal zu durchblicken ist schon ein großer Erfolg, sich daraus zu lösen, ein noch größerer. Ja, wir dürfen nicht nur äußerlich erwachsen werden, sondern auch und vor allem innerlich. Du kannst dir gar keinen größeren Gefallen tun. Und wenn ihr euch jetzt nicht mehr lieb hättet, dann wäre das auch in Ordnung. Ich glaube, das geheilte Verhältnis zu den Eltern sieht bei jedem anders aus. Ein Kontakt und Harmonie müssen da nicht zwingend erforderlich sein.
      Fühl dich lieb umarmt und vielen Dank für deinen wertvollen Beitrag!!!! ♥♥♥

      Löschen