Montag, 26. Februar 2018

Über Schmarotzer, Geld und ein leichtes Leben

Meine Güte brodelt das überall. Da sind so viele Menschen, die ihren Weg gehen wollen, denen aber gerade das Geld ausgeht oder die von ihren Freunden und Familien angegangen werden, denen erzählt wird, dass sie falsch sind.

Was ist das für eine krasse Zeit! Dazu musste ich jetzt unbedingt ein paar Takte sagen.

Den ganzen Mist kenne ich nämlich von mir selbst. Mein Weg war genauso gepflastert von Zweifeln, von Verunsicherung, von Geldmangel und Planlosigkeit und dem tiefen Wissen, dass das doch verdammt nochmal alles leichter gehen muss und darf.

Ich wünsche euch ganz viel Freude mit dem Video. Teilt es gerne, wenn euch danach ist oder markiert Menschen, denen das jetzt gut tun könnte.



Kommentare:

  1. Liebe Anja......von Herzen danke, du sprichst mir aus der Seele. Mir steht das Wasser auch seid Tagen bis zum Hals und es ist kein Ende in Sicht....mein Körper kann kaum noch und es fällt so schwer wieder aufzustehen....die Familie versteht nicht was schon wieder mit mir los ist....danke dass du zum wieder-aufstehen ermutigst. Ich wünsche dir viel Kraft auch wenn so vieles Sch.... ist...Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir von Herzen, dass alles zu deinem höchsten Wohl geschieht und du das zulassen kannst, was jetzt gerade sein möchte, fließen möchte, sich zeigen möchte. Und egal was kommt, glaub an deine Träume und deine Wahrheit. Ein Kind, das Laufen lernt, würde auch nie auf die Idee kommen aufzugeben. Es macht so lange weiter und steht immer wieder auf, bis es wirklich laufen kann. ♥
      Ich sende dir Herzensgrüße
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja, dein Video "arbeitet" immer noch in/mit mir ;-)

    ... noch mal herzlichen Dank für deine offenen, berührenden Worte. Ich musste dich bei mir weiter empfehlen und das Thema ebensfalls mal aufgreifen ... denn mein Empfinden ist auch, dass jetzt die Zeit ist, wo wir diese Veränderung leben dürfen, auch wenn wir noch nicht sehen können, wie genau es gehen wird ... doch es drängt uns in dieses Feld der Freude und Leichtigekit, oder??? ;-)

    Herzensgrüße ♥ Heike

    https://lichtrose2.wordpress.com/2018/02/27/ich-entscheide-leben-darf-leicht-sein/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heike, du Wundervolle!!! Ich danke dir so sehr für deine Worte und freue mich total, dass du das Thema auch auf deiner Seite aufgegriffen hast. So schön!!! Ja, in dieses Feld dürfen wir uns aufschwingen, einschwingen, einlassen! ♥♥♥

      Löschen
  3. Ein toller Beitrag. Ich hatte das 2011 ... vieles hat sich seither geschüttelt und seit einigen Wochen bin ich dort, wo mein Platz ist. Keinen Tag bereue ich - auch wenn der Weg nicht leicht war. Doch nun stehen wir am Ende eines großen Zyklus - 2018/2019/2020 sind Brückenjahre. Ich kann nur sagen - der kollektive Pfeil der Veränderung ist kurz vor dem Eintreffen. Weitergehen, dranbleiben ... Robert Betz begleitet mich übrigens auch schon seit gut 10 Jahren. Immer ein echter Zugewinn. Bei Interesse ein Blick in meine Webseite www.andrea-riemer.de ... Ja - es gibt meine Erfolgsgeschichte - und es darf nun leicht gehen. Herzensgrüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deine Worte und deine Erfahrungen, liebe Andrea! Jede einzelne Heldengeschichte ist so wertvoll! Danke für deine!!! ♥♥♥

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    bin durch den Link von Heike (lichtrose) bei dir gelandet und finde deine Video-Botschaft herzlich erfrischend und motivierend.
    Für mich fühlt es sich seit etwa zwei Wochen sehr befreit an mit einer inneren Gewissheit, dass 2018 MEIN Jahr des Durchbruchs ist, keine Zusatzjobs mehr, nur noch MEINS. Ich massiere seit 4 Jahren als Selbständige mit freier Termineinteilung(hab die hawaiianische Ausbildung) in einem Hotel hier in Prien am Chiemsee von April - Oktober, im Winter war bisher geschlossen (ändert sich dieses Jahr :-), hab letztes Jahr meine "Puppenstube am Chiemsee" eröffnet als Online-Shop (meine Türstopp-Katzen gibt es auch in ein paar Läden), hab letztes Jahr noch mal richtig viel gearbeitet und war im Hotel noch 4 Abende im Restaurant-Service (hatte dafür aber einen klaren Impuls den jungen Chef zu unterstützen, er hat das Restaurant neu eröffnet). Ich wusste, Ende Oktober ist die Saison zu Ende und dann entscheide ich neu.
    Es war bald klar, kein Restaurant mehr, das ist nicht meins, mein Job ihn zu unterstützen ist fertig! Jetzt bin nur noch ICH dran. Doch wie dieses MEINS aussieht hab ich auch mal wieder los gelassen, alles wieder in Frage gestellt, ob Massage oder Puppenstube - ich war bereit alles loszulassen, fühlte mich wieder im freien Flug und im leeren Raum - war bereit mich wieder zum Amt zu bewegen (meine Reserven sind Ende April aufgebraucht). Und nun fügt sich alles wieder neu zusammen. Im Hotel ist Wasserschaden im Zimmer überm Wellness-Bereich, was heisst dass der Massageraum grundrenoviert werden muss :-) :-) alles NEU!! was mir wieder ein freudiges Gefühl gibt von "es geht weiter dort, aber frisch", den Schaukasten an der Rezeption für meine Puppen und Türstopp-Katzen hab ich auch schon geistig dokoriert und im "Seehäusl" (Camping-Platz und Restaurant in Chieming-Stöttham) wird gerade die Strandhütte hergerichtet, in der ich auch immer wieder MEINE Lomi massieren werde, die bei mir "Massage der 5 Elemente" heisst, weils so zu MEINER geworden ist. Ob dann noch was auftaucht was MEINS ist, ich bin gespannt.
    Jetzt fahre ich jedoch erst mal meine 2-jährige Enkeltochter in Regensburg hüten, damit meine Tochter mit ihrem Mann ins Wellness fahren kann. Auch das geniesse ich sehr, dieses bewusste OMA sein. Auch dazu musste ich mich erst mal richtig entscheiden, ganz präsent zu sein für Ella. Ich war bei meinen eigenen zwei Kindern auf dem Business-Tripp mit viel und hart arbeiten und beschäftigt sein. Ich hatte Oupair und Kinderfrau für meine Töchter, damit ich Geschäftsfrau sein konnte. Ich habs geliebt damals, aber es darf auch anders sein, und das lebe ich jetzt!
    Auf ein WUNDER-volles 2018 für uns ALLE.

    Herzlichst Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Margit!!! Vielen lieben Dank für deine wunderbare Geschichte. Ja, wir dürfen uns immer wieder neu auf Veränderung einlassen, immer wieder hinterfragen, ob alles noch stimmig ist, immer mal wieder schauen, ob das noch UNSRES ist, was wir da tun und leben! Ich danke dir so sehr! ♥

      Löschen