Dienstag, 31. Mai 2016

Im Geburtskanal der Transformation

Gott ist das im Moment anstrengend. Gefühlt bin ich eine einzige Baustelle. Die Emotionen fahren Achterbahn, alles scheint zu vibrieren. Ich bin total erschöpft, ganz viel Altes löst sich, wobei ich davon nichts wirklich greifen kann oder es benennen kann. Ich weiß einfach, dass es so ist. Auf der einen Seite bin ich mega dankbar und erleichtert im wörtlichen Sinne, fühle mich phasenweise total leicht und gelöst. Und auf der anderen Seite bin ich einfach nur fertig und wünsche mir, dass ich aus dem Strudel auch mal wieder rauskomme, dass es endlich vorbei ist. 

Irgendwie fehlen mir die Worte für meinen momentanen Zustand. Gefühlt werden die nächsten Tage noch heftig. Ich sehe noch kein Licht am Ende des Tunnels. Die gewittrige Stimmung der Natur, die wir noch ein paar Tage haben werden, scheint auch in mir und direkt um mich herum zu sein. Es brodelt, da sind Spannungen, da entlädt sich ständig was und mit jedem Gewitter wird etwas gereinigt, Energie transformiert. Und kaum hat man sich etwas erholt, haben sich neue Spannungen gebildet und das ganze geht von vorne los. Keine Zeit, um Luft zu holen. 

Irgendwie auch wie eine Geburt. Die Wehen kommen in immer kürzeren Abständen und die Pausen dazwischen reichen nicht mehr aus, um wirklich durchzuatmen. Der Geburtskanal trifft es wohl auch ganz gut. Da bin ich gerade. Stecke mittendrin in meiner Neugeburt, werde von außen bearbeitet, von den Wehen, die mich austreiben sollen. Es ist eng, dunkel, anstrengend und mit viel Arbeit verbunden, obwohl ich gefühlt nicht viel dafür tun kann, als einfach da durch zu gehen und darauf zu vertrauen, dass ich irgendwann rauskomme. Und das will ich auch endlich: Ich will da raus! Aber es dauert eben alles so lange, wie es eben dauert.

Gefühlt bin ich Gebärende und der, der geboren wird, gleichzeitig. Ich bringe mich selbst zur Welt.

Ein Gedanke, der mich im Moment tröstet und hält ist der, dass ich mich dazu entschieden habe, diese Transformation mitzumachen, dass ich es aus tiefstem Herzen will und ganz und gar zurück zu mir selbst möchte, alles loslassen will, was nicht ich bin, um endlich meinen reinen, wahren Kern zum Ausdruck bringen zu können. Es ist mein freier Wille, dass ich jetzt genau an dem Punkt bin und es wird ein DANACH geben. Es wird irgendwann vorbei sein. Das ist sicher. Und daran halte ich mich fest und an der wunderbaren Freiheit und Leichtigkeit, die schon immer mehr zu merken ist und dann noch ausgeprägter da sein wird, weil sie durch nichts mehr blockiert wird. 

Ich wünsche uns allen ganz viel Kraft und Liebe für diesen Endspurt! Gehen wir gemeinsam da durch und freuen wir uns auf das DANACH!

Wie geht es dir gerade? Machst du ähnliche Erfahrungen?

Erschöpfte Herzensgrüße von mir

Anja

Foto: Anja Reiche




Kommentare:

  1. Hallo Anja,

    habe dir ja schon auf deinen letzten Beitrag geantwortet, dass es mir genauso geht.

    Die vergangenen Monate fühlten sich für mich wie Sterben an und zwar viele Male. Ich weiß es ist, weil so viel Altes, was nicht zu mir gehört, nun geht. Im Kreislauf des Lebens kommt nach dem Tod eine neue Geburt und deine Sichtweise, dass es sich wie eine Geburt anfühlt, ist sehr tröstlich.

    Du weißt ja, dieser Prozess wurde bei mir von außen angestoßen, ohne dass ich es bewusst wollte und ich komme nun langsam dahin, dass ich ihn dankbar annehme und mich ihm hingebe.

    Dabei helfen mir viele wunderbare Menschen, die ich seitdem kennenlernen durfte und die mich auf den Weg begleiten. Du bist einer davon :)

    Danke und alles Liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Dierk!

      Vielen Dank für deine berührenden Worte!!!! Danke!!! <3
      Wie schön auch hier von dir zu lesen. Ich glaube dir gerne, dass du im wahrsten Sinne des Wortes tausend Tode gestorben bist. Die Wiedergeburt wird kommen.

      Annehmen und hingeben, in dem Wissen, dass alles so sein muss und wir das so gewollt haben, zulassen, lieben. Das ist das einzig richtige.

      Wir alle, die wir jetzt durch diesen Prozess gehen, sind im Geiste verbunden. Wir tun es für uns und für die Welt! <3

      Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Liebe für diese Zeit!

      Löschen
  2. Hallo du Liebe,

    ich kann das nur genau so bestätigen... heftigst, die Energien die da grad auf uns einströmen... manche Tage geht es. Dann wieder völlig ausgenockt, müde, matschig im Kopf. Besonders schlimm war es am Sonntag. Nach einem Spaziergang draußen hab ich mich gefühlt wie nach nem Vollrausch, sogar verschwommen gesehen. Kenne ich in dieser Intensität nicht.
    Annehmen, zulassen, vertrauen... das ist das einzige was grad Sinn macht. Verstehen wollen... geht gar nicht mehr... :-)
    Alles Liebe, Bianka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianka,

      du hast so recht. Es ist ein stetiges auf und ab. Mal geht es, da hab ich sogar Energie für fünf und dann geht wieder gar nichts mehr. So heftig habe ich das bislang noch nie erlebt. Und wie du schon sagst: Annehmen, zulassen, vertrauen. Das passt schon alles so und es ist so wertvoll, das alles jetzt loszulassen und sein zu lassen.

      Ich grüße dich herzlich, verbunden im Geiste! ♥
      Anja

      Löschen
  3. Danke euch allen für die wunderbaren Worte und Offenheit. Es animiert mich auch Stellung zu nehmen, obwohl ich das bisher nie getan habe. Ja, all das was ihr alle so beschreibt und durchlebt, betrifft auch mich. Ich bin total ohnmächtig und gebe mich einfach dem Prozess hin und vertraue, dass alles seine Richtigkeit hat. Es ist mir auch ein Herzensanliegen diesen Transformationsprozess zu vollenden. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und natürlich auch an dich liebe Anja ein herzliches Dankeschön, hab ich ja beinah vergessen, du bist ja diejenige, die diese Kommunikation überhaupt ermöglicht ♥♥♥

      Löschen
    2. Liebe Andrea,
      wie schön, dass du den Mut hast, dich hier zu zeigen!!! ♥ Ich danke dir für deine lieben Worte und bin selbst ganz überwältigt von der Resonanz auf meinen Artikel. Es ist einfach nur der Hammer wie viele wir sind. Wunderschön!!!! ♥

      Löschen
  4. Liebe Anja, liebe Weggefährten,

    auch mir geht es genau so. Wobei ich dadurch, dass ich alte Familienthemen angehe, allmählich verstehe, was sich da Weg bahnt, dass ich uralte Gefühle aus meiner Kindheit noch einmal durchlebe ... Und auch ich fühle mich, als würde ich im Geburtskanal sein. Schon seit einigen Jahren immer wieder. Und die Wehen werden immer heftiger. Anstrengender. In mir arbeitet es heftigst, obwohl ich nach außen eher völlig ruhig und so entspannt wie noch nie wirke.

    Ich glaube, wir alle, die wir gerade wiedergeboren werden und heilen, können unendlich dankbar sein, für das, was da gerade geschieht. Auch wenn es unendlich viel Kraft kostet und gleichzeitig auch Kraft freisetzt.

    Ich wünsche Euch allen viel Kraft.

    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika!!! Du hast so recht! Wir können wirklich dankbar sein, dass wir das alles miterleben dürfen, dass wir zu dieser bezaubernden Zeit hier auf der Erde und Teil des Wandels sind. Wir wissen alle, wofür es gut ist! ♥

      Löschen
  5. Es tut gut, zu sehen dass man nicht alleine ist! Ich habe durch meinen Drang nach Wahrheitssuche nun alles verloren was mir am Herzen lag, werde an jede noch verbliebene Angst heran geführt, habe zum ersten Mal in meinem Leben so gar keine Perspektive mehr. Alles scheint gegen die Wand gefahren. Was bleibt ist der Glaube an Gerechtigkeit, an diese eine bessere Welt, da wo all das was man zuvor vielleicht gespürt hat oder auch manches drüber gelesen hat, endlich wahr werden kann...aber bevor ich dahin komme, muss ich durch diesen Kanal. Der Druck innerlich wie äusserlich ist kaum zu ertragen. Alles scheint zu eng. In jeder kurzen Pause keimt die Hoffnung auf, es nun endlich geschafft zu haben und dann kommt es noch dicker. Das gesamte Umfeld schüttelt den Kopf und sagt, pass dich an...Sie verstehen nicht, was da geschieht, meinen man sei einfach nur stur, wollen einen zum Umkehren bewegen. Aber es geht nicht. Der Weg zurück ist versperrt und das Einzige was einen noch trägt ist die Hoffnung und vorallem das Gefühl, dass was danach kommt, ist es wert. Man scheint so gar nicht mehr in diese alte Welt zu passen, aber die neue Welt ist noch nicht in Sicht, erscheint einem unwirklich...wie ein Märchen. Hatte man es doch vorher recht gut und bequem...bis man anfing zu wachsen und die alte Welt so begrenzt schien, dass man nur noch da raus wollte. Doch statt der ersehnten Freiheit steigt der Druck, wird unerträglich und es scheint, als wenn nun statt besser alles schlechter würde, es gar kein Ende nimmt, jeder noch so kleine Wunsch in unerreichbare Ferne rückt...und unweigerlich kommt die Frage auf, wofür? Warum ausgerechnet ich? Hab ich irgendetwas falsch gemacht, falsch verstanden? Bin ich vielleicht doch nicht ganz richtig? Aber nein...Im Innersten weiß man die Antwort, nur der Verstand kommt einfach nicht mehr mit...Damals, als Baby muss es wohl genau so gewesen sein.

    Tatsächlich habe ich schon viele Wochen bevor ich jetzt an verschiedenen Stellen davon las, das Gefühl, meine Geburt zu durchleben...so wie die Spirale in den letzten Monaten immer weiter rückwärts in meinem Leben gedreht wurde, bis in früheste Kindheit und Geburt.

    An manchen Tagen überwiegt die Traurigkeit, die Angst, dass man einem Hirngespinst nachgejagt ist....und dann ist da wieder dieses Gefühl und das Wissen, alles wird gut!

    Ich wünsche Euch allen viel Kraft, Mut und Stärke...auf das wir es alle ohne Zange oder Saugglocke schaffen ;)

    Alles Liebe, Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      ich danke dir so sehr für deine offenen Worte und den Mut, dich hier zu zeigen! Was du schreibst, kann dich von Herzen verstehen!!! Auch bei mir gab es den Punkt, an dem scheinbar nichts mehr von meinem alten Leben übrig war. Ich wusste, dass ich mein altes Leben nicht mehr wollte, aber ich hatte keine Ahnung wie ein neues aussehen hätte können. Das war Ende 2009. Immer wieder kam ich ins Zweifeln und Schwanken, ließ mich von der Gesellschaftsmeinung beeinflussen und verunsichern, hatte Angst, dass ich einem Wunschtraum erliege. Aber so oft ich gezweifelt habe, so oft habe ich mich auch wieder für meinen Weg und mein wahres Wesen entschieden, für mein Herz! Immer und immer wieder! Und heute kann ich dir sagen: Es lohnt sich soooo sehr! Bleib dran, bleib dir treu, hör auf dein Herz und wenn es noch so unlogisch erscheint. Der Verstand hat hier nicht viel zu melden. Dein Innerstes kennt den Weg, das merkst du immer wieder! Vertraue dir selbst!!!!
      Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft und Mut! Möge sich der rote Faden in deinem Leben zeigen. Mögest du ihm sicher folgen können und deine Seele voran gehen lassen. Sie kennt den Weg. IMMER!!!!
      Herzensgrüße von mir
      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    Herzlichen Dank für Deine Antwort und Deine aufmunternden Worte! Tatsächlich stand ich schon sehr oft an diesem Punkt, allerdings noch nie so in der Tiefe, dass ich weder meine Kinder, ein Einkommen, irgendwelche Unterstützung, ein Auto und nun bald noch nicht mal mehr eine Wohnung hatte. Es wurde praktisch mit einem Schlag alles "zerstört" und jede Existensgrundlage genommen. Ich habe mich bis an einen Punkt hinaus gewagt, wo ich mich selbst den Zwängen des Systems wiedersetzt habe. Diesen Weg konnte ich nur gehen, weil ich vertraue und nichts auf das Gerede der anderen gebe...Aber ich wusste auch, dass dieses Vertrauen geprüft würde. Nur die Intensität dieser Prüfungen hat mich umgehauen. Jetzt, wo ich nichts mehr habe und der Schmerz nachgelassen hat, bin ich einfach nur noch glücklich. Einfach aus mir heraus, ganz gleich, welche Hiobsbotschaften hier noch einflattern...und ich glaube, genau da sollte ich hin! Wenn gleich es manches mal noch befremdlich scheint, einfach glücklich zu sein, obwohl die Umstände gerade alles andere als "beglückend" sind und ich als Mutter doch eigentlich gar nicht glücklich sein "darf" ohne meine Kinder...Aber ich weiß, das was ich da fühle, ist die Grundlage für die Welt, für das Leben von dem ich schon als Kind geträumt habe. Ich bin angekommen und das kann mir keiner mehr nehmen, da es in keinster Weise mehr von äusseren Faktoren abhängt...Es ist die Grundlage für den langersehnten Wandel, das Paradies auf Erden :)

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das Paradies in dir!!!!!! Du bist großartig!!!!! ♥♥♥

      Löschen