Dienstag, 29. Oktober 2013

Auf sein Gefühl hören



Auf sein Gefühl hören, das ist immer so einfach gesagt. Vor kurzem hat mich eine ganz liebe Freundin gefragt, ob ich sie nicht zu ihrer Bachelor-Verabschiedung im feierlichen Rahmen begleiten würde. Ihre Eltern wollte sie nicht mitnehmen und sie hätte gerne jemanden um sich, den sie sehr mag. Als ich diese Frage in ihrer Email las, schrie sofort alles in mir: „NEIN!! Da gehörst du nicht hin. Du müsstest dich verkleiden und du wärst da nicht du selbst!“ Bei der Vorstellung tatsächlich zu dieser Veranstaltung zu fahren, sträubten sich mir die Nackenhaare. Dann kamen natürlich diese Gedanken, von wegen: „Komm, das ist eine ganz liebe Freundin und die könnte gerade echt deine Unterstützung gebrauchen. Du kannst dich doch für sie die paar Stunden zusammenreißen.“ Irgendwann kam der Punkt, an dem mir klar wurde, was zu tun ist. Ich erinnerte mich daran, dass mich damals meine Galle in einer Meditation förmlich angeschrien hat, ich solle doch um Gottes Willen eeeeendlich auf mein Gefühl hören, auf meinen Bauch, egal, ob der Verstand das gerade verstehen kann oder nicht. Meine Galle zeigte mir damals ganz genau, warum sie mir u. a. Schmerzen bereitete und wo ich mir diese „(Gallen-)Steine“ selber in den Weg gelegt hatte. Ich merkte oft, dass mich mein Körper immer wieder in Form von Krankheiten, Schmerzen und Symptomen aus gewissen Situationen herausholte. Z. B. bekam ich eine Magen-Darm-Grippe, wenn ich Dinge tat oder mich mit Menschen umgab, die mir in diesem Moment überhaupt nicht gut taten. Und hätte ich von Anfang an auf mein Gefühl gehört, hätte ich diese Dinge gar nicht erst getan oder diese Menschen gar nicht erst getroffen. Als ich nun diese Frage von meiner Freundin wälzte, kam mir das alles wieder in den Sinn. Und in diesem Augenblick entschied ich mich dafür, dass ich meinem Körper diese Verantwortung abnehmen möchte. Ich wollte meinen Körper nicht mehr damit belasten, dass er mich retten musste. Ich wollte meinen Organen diese Last ersparen. Ich nahm meine Verantwortung wieder zu mir! Und so traf ich ganz bewusst die Entscheidung, IMMER auf meinen Bauch zu hören und IMMER mein Gefühl ganz genau zu prüfen und entsprechend zu handeln. Auch wenn es mit dem Verstand vielleicht nicht greifbar war. Jemand hat einen Wunsch oder ein Anliegen an mich? Gut, passt dieser Wunsch oder dieses Anliegen auch gerade zu mir? Möchte ich diesem Wunsch nachkommen, oder ist das im Moment nicht stimmig? Warum um alles in der Welt, sollte ich die Belange anderer über meine stellen? Und vor allen Dingen würde ich dem anderen in diesem Augenblick auch etwas vormachen, ich würde ihn in gewisser Weise anlügen, denn ich tat etwas, was ich eigentlich gar nicht wollte. Dann bin ich nicht ich, dann bin ich nicht authentisch. Ich belüge mich und den anderen gleich mit. Damit ist niemandem geholfen. Als ich nun meiner Freundin diese Entscheidung mitteilte und auch entsprechend erklärte, bedankte sie sich bei mir. Dafür, dass ich so ehrlich zu ihr war und dafür, dass sie nun selber wieder ein Stück mehr den Mut hatte, auf ihr eigenes Gefühl zu vertrauen, darauf zu hören und Verantwortung für sich zu übernehmen. Mein Bauchgefühl wird mich NIE in Schwierigkeiten bringen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen