Mittwoch, 7. September 2016

Entscheide dich - das WIE ist unerheblich

Wir sind machtvolle und kraftvolle Schöpfer. Das merke ich in den letzten Tagen und Wochen immer mehr. Es ist einfach atemberaubend wie schnell und wirksam meine Gedanken meine Realität erschaffen. Umso klarer ich mir darüber werde, dass ich ein geistiges Wesen bin, das aus Bewusstsein besteht und mit diesem Bewusstsein sein Leben, seinen Körper, seine Erfahrungen gestaltet, dass die Materie immer dem Geist, meinem Geist, unterliegt, umso kraftvoller werde ich beim Erschaffen und umso schneller verändert sich meine Welt, je nachdem wie ich meine Gedanken verändere.

Mehr als einmal hat es mir die Tränen ob dieser Tatsache in die Augen getrieben, Tränen der Dankbarkeit und der Demut des Lebens gegenüber. Wie lange in meinem Leben war ich in der Opferrolle!? Jetzt zu begreifen, dass ich alles andere als ein Opfer bin, dass ich Schöpfer und Gestalter bin, ist einfach unfassbar schön. Dieses Leben ist einfach ein Wunder, ein einziges komplexes, faszinierendes Wunder.

Natürlich geht dieses Erschaffen in zwei Richtungen. Nicht nur die positiven Gedanken zeigen sofort Wirkung, sondern halt auch die weniger zuträglichen. Auch das durfte ich die letzten Wochen erfahren. Dieses Erleben war sehr wichtig. Werde ich doch noch achtsamer mit meinen Gedanken und Worten, betreibe noch mehr "Psychohygiene" und Miste noch mehr aus, was ich sage und denke.


Und wie geht nun dieses Erschaffen?

Niemals hätte ich früher gedacht, dass das Leben tatsächlich so einfach ist. Denn das Erschaffen ist nichts weiter, als Entscheidungen zu treffen. Mehr braucht es nicht. Ich möchte ein anderes Haus? Ich entscheide mich dafür! Ich möchte einen Workshop geben? Ich entscheide mich dafür. Ich möchte gesund sein? Ich entscheide mich dafür. Doch hier geht es nicht um Entscheidungen, die das Ego trifft, sondern um Entscheidungen, die aus der Seele, aus dem Herzen kommen. Entscheidungen, die ein ganz tiefes, warmes JA in mir verursachen, bei denen ich Gänsehaut bekomme und unbändige Freude spüre, die ein weiterer Schritt auf meinem Herzensweg sind. Hier darf ich spinnen und träumen und gaaaanz groß denken.

Wir gestalten unser Leben mit Entscheidungen. Nicht mit Wünschen und mit "es wäre schön, wenn...". Sondern mit Entscheidungen aus dem Wissen heraus, dass ich kraftvoll und machtvoll bin und dass nichts und niemand anders über mein Leben bestimmt als ich. Da gibt es keinen Gott, der meiner Bitte vielleicht entspricht. Da gibt es kein Schicksal, das dazwischen funken könnte. ICH entscheide! Das ist wichtig zu verstehen. Ich bin die, die an erster Stelle steht, wenn es darum geht, wer darüber entscheidet, wie mein Leben läuft!

Meine Erfahrung zeigt mir, dass manche Entscheidung nicht sofort eingetreten ist. Auch das hat mit Schicksal nichts zu tun. Den Grund dafür darf ich ebenfalls in mir suchen. Wenn eine Entscheidung nicht eintritt, dann wirkt etwas ganz tief in mir dagegen. Dann glaube ich vielleicht noch nicht daran, dass ich wirklich so machtvoll bin, dann habe ich vielleicht noch Opfergedanken, dann glaube ich vielleicht noch, dass das vielleicht andere können, aber ich nicht. Dann habe ich vielleicht noch die Überzeugung, dass ich etwas falsch mache oder nicht gut genug bin, dass ich es nicht verdient habe oder dass ich ja doch nicht das "Glück" haben werden, das zu erreichen, dass ja doch nichts in meinem Leben so wird, wie ich es gerne hätte, dass ich es nicht wert bin. Dann lehne ich vielleicht noch unangenehme Gefühle ab oder Wesenszüge und Anteile, die mir durch das Nichteintreten meiner Entscheidung deutlich gezeigt werden. Oder das, wofür ich mich entschieden habe, ist doch nicht der nächste Schritt auf meinem Herzensweg und das Leben "liefert" nicht, weil was anderes viel besser für mich ist und wenn ich ganz ehrlich zu mir wäre, wüsste ich das auch.

Hier hilft es nichts, das Leben zu verurteilen. Hier darf ich bei mir nach der Wurzel schauen, denn eins steht fest, nichts in meinem Leben passiert mir, ohne dass ich etwas damit zu tun habe. Es gibt immer eine Entsprechung in mir, die Wurzel in mir. Es gibt nichts und niemanden zu verteufeln oder diesen einen Umstand der Schuld daran ist, dass es nicht so wird, wie ich es gerne hätte. Es gibt also keinen Grund für Ausreden oder Schuldzuweisungen. ICH bin für mein Leben zu 100 % verantwortlich!


Das WIE ist unerheblich

Nun mag ganz schnell der Verstand daher kommen und Einwände bringen. Wie soll denn ich an ein anderes, schöneres Haus kommen? Wie soll ich mir das denn leisten können? Wie soll denn ich gesund werden, wenn die Ärzte gesagt haben, dass die Krankheit unheilbar ist? Die gute Nachricht ist, dass das WIE für mich und meine Entscheidung völlig unerheblich ist. Über das WIE brauche ich mir keine Gedanken machen. ICH entscheide aus Inbrunst, Überzeugung und mit Leidenschaft und das Leben kümmert sich um das WIE. Wenn ich eins gelernt habe, dann dass das Leben Lösungen parat hat, auf die ich nie und nimmer selbst gekommen wäre. Wieso sollte ich mich also selbst beschränken und diese wunderbaren Lösungen limitieren, indem ich selbst nach dem WIE suche? Das wäre ja direkt Quatsch. Dem Leben ist kein Wunder zu groß, meinem Verstand schon.

Ich entscheide mich und lasse die Entscheidung los, weil ich weiß, dass damit schon alles getan ist. Da ist kein "hoffentlich klappt das wirklich". Sondern mit der Entscheidung ist es Fakt und dann kann ich mich darauf verlassen, dass ich im richtigen Moment das Richtige tun werde, weil ich immer meinen Impulsen folge, ob die erst einmal logisch erscheinen oder nicht. Und so komme ich immer ans Ziel. Die Frage ist nicht ob, sondern lediglich wann. That's it! Mehr braucht es nicht.


Ich wünsche euch freudvolles Erschaffen ihr wunderbaren Schöpfer!!! ♥ Genießt eure Macht zu eurem höchsten Wohl und zum höchsten Wohle aller anderen!!! ♥

Sonnenwarme Herzensgrüße
Anja

Foto: Anja Reiche


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen