Samstag, 23. Januar 2016

Vom Finden der Berufung

Vor ein paar Tagen tauschte ich mich mit einer Bloggerin über den Weg in unsere freiberufliche Tätigkeit aus, über den Weg zur Berufung. Sie meinte, es wäre ihr wichtig, die Menschen zu warnen und ihnen zu sagen, dass man eben nicht innerhalb kürzester Zeit von der jeweils erwählten Selbständigkeit leben könnte. Und damit löste sie eine ganze Wortflut in mir aus, denn genau das will ich nicht!

Ich möchte niemanden warnen!

Ich möchte niemanden warnen. Ich möchte die Menschen vielmehr auffordern, mutig nach sich selbst zu suchen, auch wenn es mal länger dauert, bis sich der weltliche Erfolg einstellt. Ich möchte den Menschen Mut machen, den Verstand in solchen Angelegenheiten lieber in Urlaub zu schicken und ihr Herz und ihre Seele zum Anführer zu erklären. Mein Verstand ist mehr als einmal Amok gelaufen, aber ich habe genau das getan: Meine Seele zum Anführer erklärt, mich für meine höchste Vision von mir selbst entschieden. Ich habe ganz bewusst und immer wieder die Entscheidung für mein Herz getroffen, für meine Leidenschaft und mit weniger habe ich mich nicht zufrieden gegeben. Umkehren oder aufgeben waren für mich keine Optionen. Lieber hätte ich unter einer Brücke geschlafen, als mein Herz noch einmal in meinem Leben zu verraten. Dieser Weg mag manchen hart und gefährlich erscheinen. Deshalb möchte ich schon dreimal keinen "warnen", sonst geben manche vielleicht schon vorher auf. Mut machen ist die Devise, an sich selbst glauben, loslassen, was der Verstand glaubt tun zu müssen, wegkommen von dem Machen, Machen, Machen, hin zum Fühlen, zum Hingeben, zum Vertrauen in das Leben und dahin, dass meine Seele schon genau weiß, was gut für mich ist. 

Wenn nicht das passiert, was wir gerne hätten, passiert das, was besser für uns ist

Ich lebe nach dem Motto: Wenn nicht das passiert, was wir gerne hätten, passiert das, was besser für uns ist. Und das ging bisher immer auf. Wer sagt denn, dass ich gescheitert bin, wenn etwas nicht so funktioniert, wie ich es wollte? Vielleicht geht es eben noch besser und wertvoller für mich. So war es bei mir ganz oft... Das Finden der Berufung erfordert das Loslassen von ganz vielen uralten Vorstellungen davon, wie etwas zu laufen hat, was geht und was nicht geht. Es geht nicht darum, herauszufinden wo vielleicht die Nische ist, die noch keiner bedient. Es geht darum seine eigene Leidenschaft zu entdecken, das wofür man brennt und dann kommen die, die das genau jetzt brauchen und wollen, von ganz von alleine. Die Menschen finden mich, ohne dass ich Flyer verteile, ohne dass ich Visitenkarten streue. Sie finden mich auf den seltsamsten Wegen, weil es so sein soll. Wenn du ganz bei dir angekommen bist und nicht mehr versuchst, es irgendwem recht zu machen, dann gibt es keine Anstrengung und kein Müssen mehr. 

Was will ICH?

Ich entscheide jeden Tag, in jeder Minute was ich genau JETZT will, nach was mir der Sinn steht, was gerade wichtig für mich ist und das tue ich dann. Außerdem habe ich den Mut, mir das Allerbeste für mich zu wünschen. Der Satz, dass man eben nicht alles haben kann, gilt für mich nicht. Ich kann alles haben, alles, was richtig und wichtig für mich ist, alles, was meine Seele begehrt, kann ich haben. Ich kann mir meine Arbeit genauso gestalten, wie ICH es für richtig halte, nicht wie andere es vielleicht erwarten. Ich arbeite fast ausschließlich über Fernkontakt und Email. Ich habe keine festen Sprechzeiten. Ich mag es nicht, wenn jemand anruft und nach einem Termin fragt. Für mich gibt es keine Termine, weil ich nie weiß, wann sich mir der Zugang zum anderen auftut, wann es an der Zeit ist, dass das, was gesehen werden möchte, sich zeigt. Ich arbeite ausschließlich nach Gefühl und wenn ich mich nachts um eins an den Rechner setze und mich in jemanden einfühle, dann mach ich das eben. Es kommt, wann es kommt. Anfangs hätte ich mir sowas nie zugestanden, aber mit allem anderen bin ich nicht glücklich geworden. Also habe ich mich an mich und meine Bedürfnisse herangepirscht, habe mir immer mehr erlaubt, mir meine Arbeit so zu gestalten, wie es für MICH richtig ist, wie ich mich wohl fühle, wie es mir leicht fällt. Daher möchte ich niemanden warnen, sondern ermuntern und ermutigen sich alles zuzugestehen, was das Herz zum Singen bringt. Das ist meine Message!!!

Was willst DU?

Und darum frage dich immer wieder: Was willst du? Was willst du wirklich? Stell dir vor, eine Fee würde erscheinen und du könntest dir von ihr das Leben wünschen, das du dir erträumst. Sie würde mit den Fingern schnippen und alles wäre so, wie du es willst und vielleicht schon immer wolltest. Wie wäre dein Leben dann? Was hätte sich verändert? Mit welchem Gefühl würdest du aufwachen? Was würde dich antreiben, überhaupt aufzustehen? Wie würde ein perfekter Tag für dich aussehen? Was würdest du tun den lieben langen Tag? Was würdest du sein? Wer würdest du sein? Wo wärst du? Geld spielt keine Rolle. Welche Antworten tauchen in dir auf?

Jeder ist besonders, jeder brennt für irgendwas

Mein Herz sagt mir, dass ein jeder etwas ganz besonderes in sich trägt. Jeder hat eine Leidenschaft, oder sogar mehrere. Jeder kann etwas richtig gut. Jeder hat einen Platz auf dieser Welt. Jeder hat Fähigkeiten und Potentiale in sich. Ich glaube, dass es für einen jeden von uns seine Berufung gibt. Der Weg dahin mag lang sein, er mag nicht geradeaus gehen, sondern vielleicht eher im Zickzack oder auch manchmal ein bisschen rückwärts. ;) Aber eins ist sicher, ihn zu gehen, ist der Grund warum wir hier sind. Wir sind hier, um wir selbst zu werden und zu sein. Wir sind hier, um unsere Leidenschaft und unser Können in diese Welt zu bringen und anderen zu schenken. Das ist wahre Erfüllung - ich sein in allen Belangen, mich erleben, mich an mir selbst freuen! That's it!!!

Es gibt diesen wunderbaren Satz:
Wo sich deine Leidenschaft mit den Bedürfnissen der Welt deckt, da ist deine Berufung!
(Den Verfasser weiß ich leider nicht)

Und genau so ist es. Hör nie auf, an dich und deine Berufung zu glauben! Hör nie auf, in dir das Besondere zu entdecken! Hör nie auf, dich im Leben für das Allerbeste und Einfachste und Passendste für dich zu entscheiden! Hör nie auf, du zu sein oder immer mehr zu werden! Hör nie auf, aufzustehen!!!

Herzensgrüße von mir!
Anja



PS: Meine ausführliche Geschichte zu meiner Berufung findest du hier: Vom vermeintlichen Scheitern und der Sorge um Geld
Der Weg war etwas länger, aber jeder vermeintliche Umweg war Gold wert, jedes Scheitern ein Geschenk!



Auch deine Sonne geht irgendwann auf!
Foto: Anja Reiche





Kommentare:

  1. Danke für diesen Text, liebe Anja. Er macht mir etwas Mut, auf meiner Reise weiter zu gehen.

    "Wenn nicht das passiert, was wir gerne hätten, passiert das, was besser für uns ist"

    Gerne würde ich daran glauben, aber es fällt so schwer, wenn etwas Geliebtes wegbricht oder kaum, dass man eine Richtung eingeschlagen hat, etwas dazwischen kommt.

    Die Seele sagt, du bist auf dem richtigen Weg, vertraue ihm und das Leben bringt dich wieder davon ab.

    Aber das ist vielleicht genau das Zickzack und bisschen Zurück, von dem du schreibst ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Dierk!
      Ich weiß wie haarig das alles manchmal sein kann. Glaube mir, ich habe so oft gezweifelt und mich gefragt, ob ich da das Richtige tue oder geradewegs ins Verderben renne.
      Aber wenn mal wieder nicht das passiert ist, was ich oder besser mein Verstand gerne gehabt hätte, dann bin ich immer an den Punkt gekommen, an dem ich zurückschauen konnte und sagen konnte: "Ja, genau so musste es sein! Anders hätte es nicht funktionert. Anders hätte ich so manches nicht verstanden."

      Das Leben ist nun mal so angelegt, dass wir manche Dinge erst rückblickend verstehen können. Und jede Begebenheit, die mich augenscheinlich wieder von meinem Seelenweg abgebracht hat, hat mich im nachhinein nur weiter zu mir gebracht, weil ich mich wieder für mich entschieden habe, wieder für den Weg meines Herzens, wieder genauer wusste, was ich will und was eben nicht.

      Und ja, das meine ich mit Zickzack und rückwärts. Genau das! Bleib dran!!! Jede Erfahrung, egal wie sie ausfällt, ist wichtig und ein Erfolg für die Seele!!!

      Ich wünsche dir von Herzen, dass du mutig weiterhin deinem roten Faden im Leben folgst und dich immer wieder für dich und dein höchstes Wohl, deine höchste Version von dir entscheidest!! ♥

      Herzensgrüße für dich!
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    Danke für die wunderbare Message!
    Dein Weg macht Mut. Mein Leben befindet sich gerade im Umbruch und ich weiß, dass ich nie mehr angestellt sein möchte. Viel zu lange habe ich mich selbst im Stich gelassen. Für mich gibt es kein zurück.
    Der Verstand (und mit ihm die Zweifel) will mir etwas anderes einreden, dass ich nicht gut genug bin.... Ich versuche ihn dann etwas leiser zu stellen und manchmal muß ich auch laut sagen:"Jetzt halt mal für eine Weile die Klappe!"
    Jetzt spüre ich bei allem in mich hinein, weil ich weiß: das größte Wachstum findet jenseits der Angst statt.
    Alles Liebe,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      vielen Dank für deine lieben Worte!!! Ich kann sehr gut verstehen, dass du nicht mehr angestellt sein möchtest. Das ist nicht für jeden das Richtige. Ich weiß auch wie laut der Verstand sein kann und all die hinderlichen Glaubenssätze, die wir mitbekommen haben. Du darfst den Verstand ruhig mal anschreien. ;) Der ist zwar wichtig und gut, aber eben nicht in jeder Situation und schon gar nicht bei Entscheidungen, die das Herz betreffen. Vielleicht magst du ihm auch eine neue Rolle geben. Manche Anteile in uns, wollen einfach eine Aufgabe haben. Vielleicht kann er ja von nun an auf dich aufpassen und dich warnen, wenn du dabei bist, dich gegen dich zu entscheiden. Rede doch mal mit ihm, vielleicht findet ihr eine Lösung, mit der ihr beide gut leben könnt.

      Ich wünsche dir einen wunderbaren Weg zu dir selbst und zu dem, für das hergekommen bist. ♥

      Herzensgrüße
      Anja

      Löschen