Dienstag, 3. April 2018

Und plötzlich ist Frühling

Ich liebe es, wenn ich mir beim Schreiben selbst erkläre, was da gerade los ist. Gerade habe ich in einer Nachricht an eine ganz liebe Weggefährtin folgende Erkenntnis gehabt. Beim Schreiben war mir klar, dass genau das gerade meine Wahrheit ist:

Ich fühle mich heute, wie wenn ich nach Monaten des Winterschlafs die Augen geöffnet hätte und mit einem Schlag ist Frühling und alles in mir wach! Als ich heute Morgen nach wilden, sehr seltsamen Träumen, die Augen aufgemacht habe, war es genau so. Irgendwas ist ganz klar anders. Ich dachte plötzlich: "Ich bin wieder da!" Das fühlt sich total strange an. 

Ich fühle mich ebenfalls noch mehr in meine Weiblichkeit katapultiert. Warum auch immer. Es ist gerade ein ganz schön krasser Zustand. Wie wenn ich noch mehr in mir selbst angekommen wäre, wie wenn noch mehr von meiner Seele, von meinem höheren Selbst, von der universellen Energie in mir wohnen würde. Vielleicht war das genau der Prozess, der die letzten Wochen stattgefunden hat, der mich so müde gemacht hat, der meinen Körper so geschafft hat. An Ostern fand dieser Prozess seinen krönenden, monumentalen Abschluss und heute bin ich mit einem neuen ICH aufgewacht, wie bestimmt ganz viele andere auch.

Herzlich willkommen zurück!!!!


Übrigens fällt mir gerade ein, dass das hervorragend zu dem aktuellen Wochenreading von Suzanne Frankenfeld passt. Sie hat in dem Video den Aufstieg so schön als eigentlichen "Abstieg" erklärt. Denn all die Anteile unseres höheren Selbst, die in anderen, höheren Dimensionen unterwegs sind, steigen immer mehr ab in unseren menschlichen Körper. Je bewusster wir werden, desto mehr von diesem höheren Selbst hält Einzug in uns und erhöht unsere Schwingung. Sehr schön und stimmig erklärt. Danke dafür, Suzanne!

Foto: Anja Reiche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen